Historie

Die Firma Dietze+Schell wurde 1951 von Bruno Dietze und Dr. Günther Schell in Coburg, Bayern gegründet. In den ersten Jahren wurden in Lohnfertigung Verpackungsmaschinen für die Süßwarenindustrie hergestellt. Ab 1959 leitete Jürgen Schell, später von seinem Bruder Detlef Schell unterstützt, die Geschicke des Unternehmens. 2005 scheiden Jürgen und Detlef Schell aus der Geschäftsführung aus.

2013
Großanlagen zum Einzeldippen und Umspulen von Reifencord mit DS 353

Erwerb der SIMA srl., Bologna/ Italien. Das Unternehmen wurde 1947 gegründet.
SIMA istTechnologieführer in der Entwicklung und Produktion von Extrusionsanlagen
für die Herstellung von hochfesten Mono-/ Multifilamenten, fibrillierten Bändern sowie
Bändern für die Verpackungs- und Fischereiindustrie. Maschinen und Anlagen zur
Veredelung und Weiterverarbeitung von Seilen, Garnen und Bindfäden runden das
Produktportfolio ab.

2012
Erste Schneidanlagen DS 600 für Carbon Precursor Bahnen mit neuen Parallelwicklern SW 4 300/2.

2011
Großprojekte für EW 800 Take-Up Wickler zum Wickeln von Precursor-Material zur Herstellung von Carbonfasern

2010
Markteinführung der 2. Generation vollautomatischer
Präzisionskreuzspulmaschinen DS 352.

Markteinführung der DS 200G Doppeltexturiermaschine für Kunststoff-
Monofilamente zur Herstellung von Kunstgras.

2009
Neuentwicklung des Spinnkuchenwicklers DS 370 zum Spinnkuchenwickler DS 373
mit linear beweglichen Spindeln.

Neuentwicklung des Direkt-Roving Wicklers DS 360 zum Direkt Roving Wickler
DS 330.

2008
Neuentwicklung der vollautomatischen Präzisionskreuzspulmaschine DS 350 zum Auf- und Umspulen von textilen und technischen Garnen im In- und Offlinebetrieb

2007
Erwerb der TRIMA spol. s r.o., Turnov. Fortführung des Betriebes als Lieferant für Glastexturiermaschinen und Vlies- bzw. Mattenanlagen für die Glasindustrie.

2006
Zukauf des Werkes in Anderson, South Carolina, USA und Gründung der Dietze + Schell Manufacturing Solutions als eigenständige Service- und Montagestätte.

2005
Neuentwicklung der Verpackungsbandwickler mit automatischem Spulenwechsel.

2004
Renovierung und Modernisierung des Verwaltungsgebäudes für die Abteilungen der Geschäftsführung und des Ver- und Einkaufs, inklusive Neugestaltung der Gebäudefront.

2003
Neuentwicklung der Take-Up-Spulmaschine SW 1000 SA zur Aufwicklung von Nonwoven-Bändchen mit einer Breite bis 150 mm direkt ab Schneideanlage.

2002
Vergrößerung der Produktionshallen um 1000 m2 auf zwei Stockwerken.

2001
Dietze + Schell feiert sein 50-jähriges Firmenjubiläum.

1993
Entwicklung und Fertigung von Direktrovingwicklern für die Glasfaserindustrie. Diese Direktrovingspulen werden in der Kunststoffindustrie (z.B. für GFK) und in der Textilgewebe-Industrie genutzt.

1996
Lieferung der ersten Spinnkuchenwickler für die Glasfaserindustrie.

1999
Gründung American Dietze + Schell Corp. in Piedmont, South Carolina, USA.

1999
Erstes Großprojekt zur Produktion von Spinnkuchenwicklern für Glasfasern.

 

1988
Dietze & Schell bringt Lufttexturiermaschinen für Glasfasern auf den Markt. Einsatzgebiete sind die Herstellung von Glasfasertapeten und Anwendungen zur Astbestsubstitution, z.B. für Brems- und Kupplungsbeläge.

1985
Beginn der Entwicklung und Fertigung von Luftverwirbelungsanlagen (Air Jet-System) für das Intermingeln von BCF-Teppichgarnen.

1984
Erwerb des Bürogebäudes und der Fabrikhalle Bruno Dietze, Coburg, Karchestraße.

1982
Herstellung und Vertrieb einer Einzelfaden-Veredelungsanlage zum Strecken, Bondieren und Färben von Fäden, insbesondere für die Nähgarnindustrie.

 


1978
Entwicklung einer neuen Aufspulmaschine für das Spulen von Verpackungsband ab Extruderanlage.

1970
Start einer neuen Generation von Präzisionskreuzspulmaschinen.

1968
Umbau und Aufstockung der gesamten Produktionsstätte in Coburg.

1967
Lieferung der ersten Aufspulmaschinen (Take-up), die ab Extruderanlagen für die Herstellung von Folienbändchen eingesetzt werden.

1965
Erste Lieferung von Präzisionskreuzspulmaschinen an die Glasfaserindustrie für die Herstellung von assemblierten Rovings.


1953
Übernahme der Fertigung von Präzisionskreuzspulmaschinen sowie Kabliermaschinen, die vornehmlich für die Teppichindustrie und Seilereibetriebe geliefert wurden.